Werbeanzeigen
  • kontakt@sponection.de

Schlagwort-Archiv künstliche Intelligenz

Die Behebung der menschlichen Programmfehler – Teil 2

Dies ist der zweite Teil der Blog-Reihe „Behebung der menschlichen Programmfehler“

Hier geht es zum ersten Teil der Blog-Reihe hier klicken

 

Teil 2

Da wir Menschen immer in mehreren Beziehungen stehen und leben, passiert es oft, dass wir von einem Thema verschiedene Informationen von verschiedenen Menschen zu verschiedenen Zeiten erhalten.

Und dieses Flut von Infos, die aus allen Richtungen kommt, so zu verarbeiten, dass wir damit gechillt umgehen können, ist eine wahre Meisterleistung! Und das kann uns keine Maschine so schnell nachmachen.

Egal, was Sponsorenjäger auf der Bühne über ihre künstliche Intelligenz-Maschinen sagen. So, wie wir Menschen verarbeiten, kann es keine Maschine.

Woher ich das weiß ? Das ist ganz einfach logisch zu begründen. Denn wissen tun wir doch, dass der Mensch gerade mal höchstens 10 Prozent seiner Gehirnleistung nutzt. Und sind wir nicht alle stolz auf das, was wir -Stand heute- mit unseren lächerlichen <10 Prozent erreicht haben? Maschinen, Technik, Internet, Roboter, Flugzeuge, Autos usw. .. Das alles haben wir mit der minimalen Gehirnleistung vollbracht.

Innerhalb der letzten 200 Jahre haben wir uns dahin katapultiert, wo wir jetzt sind.

Jetzt hol Dir Dein Lieblingsgetränk aus dem Kühlschrank und trink einen Schluck darauf. Feier diese Tatsache, dass Du zu einem Hochleistungs-Geschöpf gehörst. Feier!

Zurück zum Thema:

Stellen wir fest, dass mit der aufgenommenen, vorhanden Information etwas nicht stimmen kann, so wollen wir diesen „Bug“ (Käfer oder auch Fehler im System) in unserem System ausmerzen, indem wir versuchen die Information zu verifizieren (die Wahrheit / Richtigkeit von etwas prüfen).

Das passiert durch Befragen unserer Mitmenschen und ist quasi die Beglaubigung / Richtigstellung/ Wahrheitsbestätigung der Info, die wir in unserem Gehirn bereits als „relevant“ abgespeichert haben.

Sollten dennoch Fragen unbeantwortet bleiben, bleibt damit die Bestätigung – also die Verifizierung – unserer im Kopf abgespeicherten „Bugs“ aus. Da der Mensch leider oder Gott-sei-Dank die natürliche Eigenschaft besitzt nichts vergessen zu können, bleibt der Bug bestehen, so lange er abschließend bearbeitet wurde oder er wird in unser Unterbewusstsein verfrachtet. Denn unser Arbeitsspeicher muss freigeschaufelt werden, damit die zukünftigen Infos weiter bearbeitet werden.

Unser Unterbewusstsein ist so groß wie alle Bibliotheken der Welt zusammengeschlossen und das Mal Unendlich genommen. Also unendlich  😉

Dabei gibt es Informationen, die sind nicht wichtig, weil sie uns nichts bedeuten.

Zum Beispiel:

als wir vor 10 Jahren an der Imbissbude in Köln ne Wurst gegessen haben, hatte die Verkäuferin eine Blümchenbluse an. Diese Info ist nicht relevant, es sei denn die Kriminalpolizei befragt dich dazu, weil dies ein wichtiger Hinweis auf das Verbleiben dieser Person ist.

Du merkst, dass diese Info für Dich nicht relevant ist, wenn Dich die Kriminalpolizei dieser Frage aussetzt. Dann machst Du vielleicht erst erst einmal große Augen und Dir fällt direkt die Frage ein: „Woher zum Teufel soll ich das noch wissen? Das ist lange her!“

Umgekehrt merkst Du ob eine Info für Dich relevant ist, wenn Du sie nach Jahren immer noch glasklar vor Deinem inneren Auge sehen kannst.

In Deinem Unterbewusstsein stecken ebenfalls viele wichtige Informationen. Hier finden wir Infos, die Dir Freude machen oder Kummer bereiten. Aber wir finden hier auch Infos, die Dir so richtig Nahe gehen. Im Unterbewusstsein finden wir Infos, die so relevant sind, dass sie sogar Deinen Charakter prägen oder die Dich zum Weinen bringen. Diese Infos sind so schwer zu verdauen, dass Du sie verbannen wolltest, weil sie Dir im Herzen weh tun. Doch auch diese Infos kommen wieder an die Oberfläche. Ob Du willst oder nicht.

Durch unsere Gefühle werden sie wieder an die Oberfläche gespült.

Weiter geht es nächste Woche hier bei SPO rt-con NECTION.net

Like uns. Teile uns. Gib uns Feedback.

Bis nächste Woche 😀

Die Behebung der menschlichen Programmfehler

Die Behebung der menschlichen Programm-Fehler – Teil 1

Ich hatte in einer meiner letzten Artikel schon erwähnt, dass jeder Mensch nicht nur physikalische, sondern auch geistige Nahrung zu sich nimmt und auch braucht.

Die geistige Nahrung bekommen wir über unsere Verbindungen zu anderen Menschen, die auch „Beziehung“ genannt wird. Mit dem Wort Beziehung verbinden wir in erster Linie die Beziehung zwischen Mann und Frau.

Beziehung hat aber in noch vielen anderen Bereichen Bedeutungen. Hier wird das Wort für die soziale Bindung, also die Verbindung zwischen Menschen oder Menschengruppen, verwendet.

  Beziehung (Verbindungen oder Kontakt zwischen Einzelnen oder Gruppen)

Durch den verbalen Austausch, also miteinander „schwätze“, wie der Hesse sagt, erhalten wir ständig Rückmeldung in Form von verschiedenen Informationen, die uns unseren aktuellen Wissensstand über Themen überprüfen und gegebenfalls auch updaten lässt.

Zum Beispiel können wir Missverständnisse aus der Welt schaffen oder langgehegte Falschinformationen endlich richtigstellen, sofern wir es denn wollen 😉.

Je länger wir auf der Welt sind, desto mehr Informationen bekommen wir. Diese Informationen kommen auf allen möglichen Wegen auf uns zu und dringen in unsere Wahrnehmungsorgane ein. Augen, Nase, Mund, Gehör, Tastsinn, Geschmackssinn sind unsere Sensoren, die das Eindringen der Informationen ermöglichen. Sollte eines von diesen Sinnen kaputt oder beeinträchtigt sein, so hat unser Körper eine tolle Art den Ausgleich wiederherzustellen und somit das Überleben dieses Menschen zu fördern. Zum Beispiel können Blinde viel besser hören, riechen, tasten. Menschen, die nicht laufen können, können besser klettern oder ihre Arme auf die Aufgaben der Beine trainieren. Menschen, die keine Arme haben, können mit den Füßen tolle Bilder malen…. Die Welt ist mit ihren Möglichkeiten unendlich. Nach oben sind uns von Natur aus keine Grenzen gesetzt. Mutter Natur gibt uns alles was wir brauchen. Immer und überall.

Ob wir wollen oder nicht, ist die entscheidende Frage. Mit unserer Einstellung stellen wir die Weichen.

Nun zurück zum Thema Informationsaufnahme.

Wenn wir uns das mal vorstellen können, hat ein Mensch, der gerade mal 6 Jahre auf der Welt lebt, schon zig Billionen Informationen bekommen und diese verarbeitet. Nur sitzt ein 6 Jähriger nicht still rum, wie ein Computer, der auf dem Schreibtisch verstauben kann und keiner merkts. Ein 6 Jähriger bezieht andere mit ein. Seine Eltern, seine Oma, sein Opa, alle Menschen, denen er begegnet werden in seinem Universum mit einbezogen. Ob als Nahe stehender oder als kurze Backenkneifer-Begegnung. Wenn die Eltern mit uns Kleinen spazieren gehen und der Nachbar uns die Backen kneift, weil wir doch schon so groß und so süß sind. Auch diese Begegnung wird in unserem Gehirn, der Verkusematukelmaschinerie, verarbeitet.

Dieses „Verarbeiten“ geschieht in Milli-Milli-Milli-Milli-Sekundenbrüche. So schnell können wir garnicht gucken ;D

Und das passiert immer, jeden Moment unseres Lebens.

Zum Beispiel jetzt, jetzt, jetzt, jetzt, jetzt………………………..

 

Weiter geht es nächste Woche hier bei SPO rt-con NECTION.net

Like uns. Teile uns. Gib uns Feedback.

Bis nächste Woche 😀

Bibi

Zum 2. Teil hier klicken

Die Behebung menschlicher Programmfehler

1