Werbeanzeigen
  • kontakt@sponection.de

Schlagwort-Archiv Depression

Bibi Marx – Personaltrainerin Sport

Hallo, ich bin die Bibi,

ausgebildete Fintesstrainerin und Markeninhaberin von Sponection.

Personal Training mit Bianca Marx

Vereinbare jetzt ein kostenfreies Probetraining

Dein Personaltraining mit mir

Aspekte, die mir persönlich wichtig für unser Training sind:

  1. der Spass! Mit dem Training kommt der Spass und Deine Motivation wird immer größer werden 😉
  2. – der Trainingseffekt! Bei dem es mir wichtig ist, dass Du das Bestmöglichste aus unserer Zeit und damit aus deinem Training heraus holst.
  3. Deine Weiterentwicklung! Natürlich hängt Deine Weiterentwicklung vor allem von Dir ab. Ich stelle mich ganz genau auf Dich ein und gebe Dir  Werkzeuge an die Hand, die Dich zu einem selbstbewussten Sportler machen können, wenn Du magst.

Wir trainieren in der freien Natur, im FitnessStudio oder bei Dir zu Hause.

Egal, wo wir sind, wir werden das Bestmöglichste aus der Situation rausholen!

 

Kostenfreies Probetraining

Du bist Dir nicht sicher, ob Personaltraining tatsächlich etwas bringt?

Natürlich kannst Du nicht auf eigene Trainings-Erfahrungen mit einem Personal Trainer zurück greifen, weil Du es eben noch nie ausprobiert hast. Ich biete Dir deshalb ein kostenfreies Probetraining an, dass ca. eine Stunde dauert, damit Du Dir einen ersten Eindruck verschaffen kannst.

Bitte kontaktiere mich einfach über 

Handy    0160 847 4040

E-Mail    kontakt@sponection.de

 

Meine Qualifikationen

  • Personaltrainerin A-Lizenz (i.A.)
  • Ich bin lizenzierte Fitnesstrainerin B-Lizenz. Dies ist eine anerkannte Trainerausbildung im Sportbereich.
  • Ausbilderin nach AEVO
  • Moderatorin von Arbeitsgruppen
  • Berufserfahrung in der Personalentwicklung
  • Geprüfte Handelsfachwirtin (IHK)
  • Zahnmed. Fachangestellte

 

Meine Erfahrung mit Personaltraining

Im Jahre 2008 habe ich selbst zum ersten mal Personaltraining in Anspruch genommen. Damals zog ich in eine neue Region und mein Leben änderte sich um 180 Grad. Ich nahm zu. Der neue Job und die neue Region taten das Übrige.

Ich fühlte mich „Lost in Space“ und wusste ich musste dringend etwas ändern, denn so ging es nicht mehr weiter.

Sport war schon von Kindheit an in meinem Leben. Leichtathletik, Laufen, Kampfsport, Wandern, Hund, Handball, Inliner-Fahren, Fahrrad fahren, schwimmen gehen und noch vieles mehr habe ich seit jeher gemacht. Unsportlich war ich nie. Doch so eine radikale Veränderung im Leben kann einem im Erwachsenenalter zusetzen und ehe man sich versieht, leidet die Gesundheit und das eigene Wohlbefinden.

Ich entschloss mich bei einem Fitnessstudio anzumelden und nahm Personaltraining bei einer ausgebildeten Trainerin. Und das war eine meiner besten Entscheidungen, die ich nie mehr missen möchte. Kaum habe ich mich entschlossen und das Training gebucht, ging es Berg auf mit meiner Motivation und Berg ab mit den Kilos 😉  Doch die Kilos zu verlieren, dass für mich anfangs das Hauptziel war, entpuppte sich immer mehr als Nebensache. Denn mit dem Training lernte ich meinen Körper immer besser kennen und verstand allmälich wie das alles mit der Ernährung zusammenhängt.

Durch das Training lernte ich meinen Körper und seine Funktionsweise immer besser kennen und nach ein paar Monaten war ich mit mir und meinem Körper so zufrieden, dass es auch auf all meine übrigen Lebensbereiche ausstrahlte und ich insgesamt auf einem besseren Lebensniveau gelangte. 

 

Manchmal braucht es im Leben eben einen Menschen, der Dich an die Hand nimmt und Dir den nötigen Ansporn und Input gibt, der Dich wieder neue Kraft schöpfen lässt.

 

 

 

Ich freue mich auf Deine Anfrage!

Sportliche Grüße

Bibi

Personal Training mit Bianca Marx

Vereinbare jetzt ein kostenfreies Probetraining

Die Behebung der menschlichen Programm-Fehler – Teil 1

Ich hatte in einer meiner letzten Artikel schon erwähnt, dass jeder Mensch nicht nur physikalische, sondern auch geistige Nahrung zu sich nimmt und auch braucht.

Die geistige Nahrung bekommen wir über unsere Verbindungen zu anderen Menschen, die auch „Beziehung“ genannt wird. Mit dem Wort Beziehung verbinden wir in erster Linie die Beziehung zwischen Mann und Frau.

Beziehung hat aber in noch vielen anderen Bereichen Bedeutungen. Hier wird das Wort für die soziale Bindung, also die Verbindung zwischen Menschen oder Menschengruppen, verwendet.

  Beziehung (Verbindungen oder Kontakt zwischen Einzelnen oder Gruppen)

Durch den verbalen Austausch, also miteinander „schwätze“, wie der Hesse sagt, erhalten wir ständig Rückmeldung in Form von verschiedenen Informationen, die uns unseren aktuellen Wissensstand über Themen überprüfen und gegebenfalls auch updaten lässt.

Zum Beispiel können wir Missverständnisse aus der Welt schaffen oder langgehegte Falschinformationen endlich richtigstellen, sofern wir es denn wollen 😉.

Je länger wir auf der Welt sind, desto mehr Informationen bekommen wir. Diese Informationen kommen auf allen möglichen Wegen auf uns zu und dringen in unsere Wahrnehmungsorgane ein. Augen, Nase, Mund, Gehör, Tastsinn, Geschmackssinn sind unsere Sensoren, die das Eindringen der Informationen ermöglichen. Sollte eines von diesen Sinnen kaputt oder beeinträchtigt sein, so hat unser Körper eine tolle Art den Ausgleich wiederherzustellen und somit das Überleben dieses Menschen zu fördern. Zum Beispiel können Blinde viel besser hören, riechen, tasten. Menschen, die nicht laufen können, können besser klettern oder ihre Arme auf die Aufgaben der Beine trainieren. Menschen, die keine Arme haben, können mit den Füßen tolle Bilder malen…. Die Welt ist mit ihren Möglichkeiten unendlich. Nach oben sind uns von Natur aus keine Grenzen gesetzt. Mutter Natur gibt uns alles was wir brauchen. Immer und überall.

Ob wir wollen oder nicht, ist die entscheidende Frage. Mit unserer Einstellung stellen wir die Weichen.

Nun zurück zum Thema Informationsaufnahme.

Wenn wir uns das mal vorstellen können, hat ein Mensch, der gerade mal 6 Jahre auf der Welt lebt, schon zig Billionen Informationen bekommen und diese verarbeitet. Nur sitzt ein 6 Jähriger nicht still rum, wie ein Computer, der auf dem Schreibtisch verstauben kann und keiner merkts. Ein 6 Jähriger bezieht andere mit ein. Seine Eltern, seine Oma, sein Opa, alle Menschen, denen er begegnet werden in seinem Universum mit einbezogen. Ob als Nahe stehender oder als kurze Backenkneifer-Begegnung. Wenn die Eltern mit uns Kleinen spazieren gehen und der Nachbar uns die Backen kneift, weil wir doch schon so groß und so süß sind. Auch diese Begegnung wird in unserem Gehirn, der Verkusematukelmaschinerie, verarbeitet.

Dieses „Verarbeiten“ geschieht in Milli-Milli-Milli-Milli-Sekundenbrüche. So schnell können wir garnicht gucken ;D

Und das passiert immer, jeden Moment unseres Lebens.

Zum Beispiel jetzt, jetzt, jetzt, jetzt, jetzt………………………..

 

Weiter geht es nächste Woche hier bei SPO rt-con NECTION.net

Like uns. Teile uns. Gib uns Feedback.

Bis nächste Woche 😀

Bibi

Zum 2. Teil hier klicken

Die Behebung menschlicher Programmfehler

1