Werbeanzeigen
  • kontakt@sponection.de

Psychologie

Die Behebung der menschlichen Programmfehler – Teil 3

Dies ist der dritte Teil von meiner Blog-Reihe „Behebung menschlicher Programmfehler“

Zu Teil 1 hier klicken

Zu Teil 2 hier klicken

Teil 3

Eine unterbewusste Info kann eine sehr starke und wichtige Information sein, die für Dein wertes Befinden ausschlaggebende Impulse sendet. Die Impulse können täglich kommen oder sie kommen in einer bestimmten Situation.

Du merkst zum Beispiel dann, dass es sich um eine für Dich wichtige Info aus dem Unterbewusstsein handelt, wenn Du eine ähnliche Situation erlebst oder eine ähnliche Person triffst, die der relevanten Information ähnlich ist.

In diesem Moment kannst Du Reaktionen zeigen, wie Ängstlichkeit, Traurigkeit, Irritation oder Hass. Es können auch Kombinationen sein oder es gibt sogar körperliche Anzeichen wie zum Beispiel Hautkrankheiten oder Beschwerden am Verdauungstrackt.

Hier kann ich auch aus Erfahrung sprechen. Wenn ich zu viel Stress habe oder zu sehr im Ungleichgewicht bin und das für eine gewisse Zeitspanne, bekomme ich Schuppen und meine Kopfhaut fängt an zu jucken. Spätestens dann weiß ich, es wird höchste Eisenbahn etwas zu ändern.

So ist es bei jedem Menschen auf der Erde. Der Körper ist unser irdisches Gefäß, der uns in die Lage versetzt habtisch zu sein. Durch unseren Körper sind wir in der lage Dinge zu tun, die wir als reines geistiges Wesen niemals in der Lage wären zu tun. Hört sich das jetzt zu galaktisch an? Ich bin davon überzeugt.

Die Ärzteschaft aus der Psychologie hat zur Hilfestellung in der Diagnose über Jahrzente hinweg einen Katalog erstellt und weiter entwickelt, der Krankheitsbilder der Psyche mit Merkmalen und möglichen Ursachen auflistet. Anhand dieses Katalogs müssen Psychologie-Studenten, die in die Richtung Klinische Psychologie gehen, die Krankheitsbilder lernen. Das müssen die Studenten machen, damit sie all die Entdeckungen und Forschungen der letzten Jahrzente in diesem Gebiet quasi aufholen und auf dem aktuellen Stand der Erkenntnisse sind.

ABER niemals würde ein fertig ausgebildeter Therapeut diesen Katalog dafür verwenden eine feste Diagnose zu stellen und sagen, dass der Patient Heinz Willi (erfundener Name!) definitiv und ganz sicher an einer XY oder einer Schizophrenie leidet, wenn er zum Beispiel Stimmen hört.

Denn Kompetente Ärzte und Therapeuten wissen, dass der ICD-Katalog eine Hilfestellung ist und nicht dazu da ist um eine feste Diagnose bei einem Patienten zu stellen. Denn richtige Therapeuten haben eine langjährige Selbsterfahrungs gestütze Ausbildung gemacht, nachdem sie mit der Studiererei fertig waren. Dabei haben sie gelernt, dass die menschliche Psyche ein unendliches Potential hat. So individuell wie jeder Mensch in seinem Aussehen, in seinem Körperbau und in seinem Charakter ist, so ist auch die Psyche eines jeden Menschen individuell und bedarf einer aufmerksamen und professionellen Unterstützung, wenn etwas „daneben geht“.

Die Psyche des Menschen ist unergründlich und voller Möglichkeiten. Genauso, wie das Universum unendlich ist.

Zurück zum Thema unbewusste, aber wichtige Informationen:

Es können auch Düfte oder andere Auslöser, auch „Trigger“ genannt, dazu dienen, um gewisse Infos aus unserem Unterbewusstsein zu holen.

Du merkst, dass es sich um eine unterbewusste Information handelt, die wieder ans Tageslicht kommt, wenn Du in diesem Augenblick oder kurz danach selbst merkst, dass Du nicht die/der Selbe warst, als es passierte. Meistens kannst Du vielleicht die Gefühle, die Du in diesem Moment hast, beschreiben. Aber Du hast für Deine Reaktionen keine rationale Erklärung woher die auf einmal kamen.

In diesen Situationen reagierst Du komisch, vielleicht Dir selbst sogar fremd, aber Du fühlst Dich in diesem Moment des Ausnahmezustandes nicht in der Lage es zu verhindern. Schon garnicht kannst Du in diesem Moment rational sein. In diesem Moment kannst Du auch keine Rücksicht nehmen oder Dich in andere reinversetzen. Und noch viel weniger kannst Du rationale Entscheidungen treffen.

Natürlich gibt es auch Situationen, in denen es besser ist, mit dem Bauch zu entscheiden. Gefühle sind auf jeden Fall nötig für uns. Wir brauchen Gefühle. Ohne Gefühle wären wir irgend etwas, aber kein Mensch. Gefühle sind Wegweiser und Gefühle lassen uns gute Entscheidungen treffen. Und Gefühle können noch viel mehr.

Zurück zum Thema:

Also, wenn Du ein Verhalten zeigst (ausrasten, rumschreien, zittern, Schweis-Ausbruch, Angstzustände erleidest), die der Situation unangemessen ist oder war, dann sind das mit großer Wahrscheinlichkeit versteckte und tiefe Informationen, die Du noch nicht verarbeiten konntest. Je nachdem wie wichtig und wie schmerzlich Deine im Unterbewusstsein abgelagerte Information ist, so richten sich auch Deine geistigen Abwehrkräfte aus.

Deine geistigen Abwehrkräfte hast Du Dir im Laufe Deines Lebens angeeignet. Als Kind, während Du mit Deinen Klassenkameraden oder mit den nachbarskindern gespielt hast. Als Du mit Deiner Oma alleine unterwegs warst und ihr beweisen konntest, dass Du nicht von der Mauer fällst, wenn Du diese hinauf kletterst. Oma hatte Angst um Dich, aber Du hast ihr versichert, dass alles gut geht. Als Jugendliche/r hast Du Grenzen ausgetestet und deine Freunde mit anderen Augen beobachtet. Du hast dich vielleicht in gefährliche Situationen gebracht ohne wirklich zu realisieren warum du das gemacht hast. Und so konntest Du Erfahrung nach Erfahrung sammeln und damit deine geistige Abwehr aufbauen.

Wir Menschen sind auch Meister der Abwehr im Sinne von Verdrängung. So gut wir etwas verabeiten können, so gut können wir es auch verhindern. Wenn wir etwas nicht wollen, dann wollen wir es nicht. BASTA!

Die geistige Muskulatur arbeitet immer. Zum Glück gibt es Menschen, die sich diesem Thema gewidmet und die uns ihr Wissen hinterlassen haben. Und wir Nachfolger haben tolle Möglichkeiten gefunden, unsere geistige Muskulatur entsprechend zu formen, zu dehnen, zu lockern, zu stärken, eben zu trainieren.

Ja, Möglichkeiten gibt es viele. Hier gilt es die wirkungsvolle Möglichkeit zu finden und zu 100 Prozent zu nutzen.

Zu dem Thema Möglichkeiten werde ich einen separaten Beitrag schreiben.

Nächste Woche geht es weiter…

Bis dann

LG

Bianca

Blickwinkel

Drehe das Bild und ändere damit Deinen Blickwinkel

Die Behebung der menschlichen Programmfehler – Teil 2

Dies ist der zweite Teil der Blog-Reihe „Behebung der menschlichen Programmfehler“

Hier geht es zum ersten Teil der Blog-Reihe hier klicken

 

Teil 2

Da wir Menschen immer in mehreren Beziehungen stehen und leben, passiert es oft, dass wir von einem Thema verschiedene Informationen von verschiedenen Menschen zu verschiedenen Zeiten erhalten.

Und dieses Flut von Infos, die aus allen Richtungen kommt, so zu verarbeiten, dass wir damit gechillt umgehen können, ist eine wahre Meisterleistung! Und das kann uns keine Maschine so schnell nachmachen.

Egal, was Sponsorenjäger auf der Bühne über ihre künstliche Intelligenz-Maschinen sagen. So, wie wir Menschen verarbeiten, kann es keine Maschine.

Woher ich das weiß ? Das ist ganz einfach logisch zu begründen. Denn wissen tun wir doch, dass der Mensch gerade mal höchstens 10 Prozent seiner Gehirnleistung nutzt. Und sind wir nicht alle stolz auf das, was wir -Stand heute- mit unseren lächerlichen <10 Prozent erreicht haben? Maschinen, Technik, Internet, Roboter, Flugzeuge, Autos usw. .. Das alles haben wir mit der minimalen Gehirnleistung vollbracht.

Innerhalb der letzten 200 Jahre haben wir uns dahin katapultiert, wo wir jetzt sind.

Jetzt hol Dir Dein Lieblingsgetränk aus dem Kühlschrank und trink einen Schluck darauf. Feier diese Tatsache, dass Du zu einem Hochleistungs-Geschöpf gehörst. Feier!

Zurück zum Thema:

Stellen wir fest, dass mit der aufgenommenen, vorhanden Information etwas nicht stimmen kann, so wollen wir diesen „Bug“ (Käfer oder auch Fehler im System) in unserem System ausmerzen, indem wir versuchen die Information zu verifizieren (die Wahrheit / Richtigkeit von etwas prüfen).

Das passiert durch Befragen unserer Mitmenschen und ist quasi die Beglaubigung / Richtigstellung/ Wahrheitsbestätigung der Info, die wir in unserem Gehirn bereits als „relevant“ abgespeichert haben.

Sollten dennoch Fragen unbeantwortet bleiben, bleibt damit die Bestätigung – also die Verifizierung – unserer im Kopf abgespeicherten „Bugs“ aus. Da der Mensch leider oder Gott-sei-Dank die natürliche Eigenschaft besitzt nichts vergessen zu können, bleibt der Bug bestehen, so lange er abschließend bearbeitet wurde oder er wird in unser Unterbewusstsein verfrachtet. Denn unser Arbeitsspeicher muss freigeschaufelt werden, damit die zukünftigen Infos weiter bearbeitet werden.

Unser Unterbewusstsein ist so groß wie alle Bibliotheken der Welt zusammengeschlossen und das Mal Unendlich genommen. Also unendlich  😉

Dabei gibt es Informationen, die sind nicht wichtig, weil sie uns nichts bedeuten.

Zum Beispiel:

als wir vor 10 Jahren an der Imbissbude in Köln ne Wurst gegessen haben, hatte die Verkäuferin eine Blümchenbluse an. Diese Info ist nicht relevant, es sei denn die Kriminalpolizei befragt dich dazu, weil dies ein wichtiger Hinweis auf das Verbleiben dieser Person ist.

Du merkst, dass diese Info für Dich nicht relevant ist, wenn Dich die Kriminalpolizei dieser Frage aussetzt. Dann machst Du vielleicht erst erst einmal große Augen und Dir fällt direkt die Frage ein: „Woher zum Teufel soll ich das noch wissen? Das ist lange her!“

Umgekehrt merkst Du ob eine Info für Dich relevant ist, wenn Du sie nach Jahren immer noch glasklar vor Deinem inneren Auge sehen kannst.

In Deinem Unterbewusstsein stecken ebenfalls viele wichtige Informationen. Hier finden wir Infos, die Dir Freude machen oder Kummer bereiten. Aber wir finden hier auch Infos, die Dir so richtig Nahe gehen. Im Unterbewusstsein finden wir Infos, die so relevant sind, dass sie sogar Deinen Charakter prägen oder die Dich zum Weinen bringen. Diese Infos sind so schwer zu verdauen, dass Du sie verbannen wolltest, weil sie Dir im Herzen weh tun. Doch auch diese Infos kommen wieder an die Oberfläche. Ob Du willst oder nicht.

Durch unsere Gefühle werden sie wieder an die Oberfläche gespült.

Weiter geht es nächste Woche hier bei SPO rt-con NECTION.net

Like uns. Teile uns. Gib uns Feedback.

Bis nächste Woche 😀

Die Behebung der menschlichen Programmfehler

Die Behebung der menschlichen Programm-Fehler – Teil 1

Ich hatte in einer meiner letzten Artikel schon erwähnt, dass jeder Mensch nicht nur physikalische, sondern auch geistige Nahrung zu sich nimmt und auch braucht.

Die geistige Nahrung bekommen wir über unsere Verbindungen zu anderen Menschen, die auch „Beziehung“ genannt wird. Mit dem Wort Beziehung verbinden wir in erster Linie die Beziehung zwischen Mann und Frau.

Beziehung hat aber in noch vielen anderen Bereichen Bedeutungen. Hier wird das Wort für die soziale Bindung, also die Verbindung zwischen Menschen oder Menschengruppen, verwendet.

  Beziehung (Verbindungen oder Kontakt zwischen Einzelnen oder Gruppen)

Durch den verbalen Austausch, also miteinander „schwätze“, wie der Hesse sagt, erhalten wir ständig Rückmeldung in Form von verschiedenen Informationen, die uns unseren aktuellen Wissensstand über Themen überprüfen und gegebenfalls auch updaten lässt.

Zum Beispiel können wir Missverständnisse aus der Welt schaffen oder langgehegte Falschinformationen endlich richtigstellen, sofern wir es denn wollen 😉.

Je länger wir auf der Welt sind, desto mehr Informationen bekommen wir. Diese Informationen kommen auf allen möglichen Wegen auf uns zu und dringen in unsere Wahrnehmungsorgane ein. Augen, Nase, Mund, Gehör, Tastsinn, Geschmackssinn sind unsere Sensoren, die das Eindringen der Informationen ermöglichen. Sollte eines von diesen Sinnen kaputt oder beeinträchtigt sein, so hat unser Körper eine tolle Art den Ausgleich wiederherzustellen und somit das Überleben dieses Menschen zu fördern. Zum Beispiel können Blinde viel besser hören, riechen, tasten. Menschen, die nicht laufen können, können besser klettern oder ihre Arme auf die Aufgaben der Beine trainieren. Menschen, die keine Arme haben, können mit den Füßen tolle Bilder malen…. Die Welt ist mit ihren Möglichkeiten unendlich. Nach oben sind uns von Natur aus keine Grenzen gesetzt. Mutter Natur gibt uns alles was wir brauchen. Immer und überall.

Ob wir wollen oder nicht, ist die entscheidende Frage. Mit unserer Einstellung stellen wir die Weichen.

Nun zurück zum Thema Informationsaufnahme.

Wenn wir uns das mal vorstellen können, hat ein Mensch, der gerade mal 6 Jahre auf der Welt lebt, schon zig Billionen Informationen bekommen und diese verarbeitet. Nur sitzt ein 6 Jähriger nicht still rum, wie ein Computer, der auf dem Schreibtisch verstauben kann und keiner merkts. Ein 6 Jähriger bezieht andere mit ein. Seine Eltern, seine Oma, sein Opa, alle Menschen, denen er begegnet werden in seinem Universum mit einbezogen. Ob als Nahe stehender oder als kurze Backenkneifer-Begegnung. Wenn die Eltern mit uns Kleinen spazieren gehen und der Nachbar uns die Backen kneift, weil wir doch schon so groß und so süß sind. Auch diese Begegnung wird in unserem Gehirn, der Verkusematukelmaschinerie, verarbeitet.

Dieses „Verarbeiten“ geschieht in Milli-Milli-Milli-Milli-Sekundenbrüche. So schnell können wir garnicht gucken ;D

Und das passiert immer, jeden Moment unseres Lebens.

Zum Beispiel jetzt, jetzt, jetzt, jetzt, jetzt………………………..

 

Weiter geht es nächste Woche hier bei SPO rt-con NECTION.net

Like uns. Teile uns. Gib uns Feedback.

Bis nächste Woche 😀

Bibi

Zum 2. Teil hier klicken

Die Behebung menschlicher Programmfehler

Sponection Mission – Kommunikation

Kommunikation ist alles. Ohne Kommunikation geht hier auf dieser Welt nichts. Jeder Mensch und jedes Tier kommuniziert. Ja sogar die Pflanzen kommunizieren auf ihre Weise mit der Natur. Interaktion ist Grundsatz unserer Existenz. Ob das nun unsere Zellen betrifft, die sich durch Stoffaustausch erneuern oder ob das unsere Beziehung mit Freunden oder Verwandten betrifft, die davon lebt, dass man sich regelmäßig austauscht. Egal. Auf dieser Welt kann nur existieren, der oder das sich mit seiner Umgebung unterhält auch genannt: austauscht.

Die Kommunikation des Menschen hat viele Gesichter. Zum Beispiel gibt es die verbale Kommunikation. Also die über Wort, Bild und Ton funktioniert. Der eine spricht, der andere hört zu.

Dann gibt es die nonverbale Kommunikation. Zum Beispiel durch Gestik oder Mimik. Wenn jemand lacht oder die Mundwinkel nach unten verzieht, ist das eine Mitteilung an denjenigen, der es sieht. Auch wie jemand auf dem Stuhl sitzt, wird als Kommunikation betrachtet. Oder wie man einen Satz betont ist eine Art der Kommunikation. 

Kommunikation ist auch eine Art Stoffaustausch. Der geistige Stoffaustausch.

Aber nur, weil wir die Worte von unserem Gesprächspartner hören (Wahrnehmung), ist das noch lange keine Garantie, dass wir es auch verstehen. Beispiel: Oder verstehst Du alle Sprachen auf dieser Welt? 

Die Bedeutung der gehörten Worte wird von unserem Gehirn ausgespuckt. Unser Gehirn ist die Hauptzentrale unseres Körpers, auch Zentrales Nervensystem genannt. 

Eine unglaubliche Maschinerie! 

Bis heute ist nicht geklärt was unser Gehirn alles kann. Jeder Mensch mit Gehirn hat unendliche, vom Menschen noch lange nicht ausgeschöpfte Möglichkeiten. Jeder von uns 7,5 Milliarden Mensch. 

Wir sagen, ich sage, dass jeder Mensch ein eigenes Universum ist. 

Unendliche Weiten. Unentdeckte Gebiete. 

Nun zurück zur Kommunikation. Wie wir das Gesprochene im Gehirn verarbeiten (Kognitionen), ist jedem selbst überlassen. Jeder hat seine eigene Erfahrung gesammelt und jeder ist zu verschiedenen Zeiten in verschiedenster Stimmungslage.

Kleines Beispiel: Würdest du für jemandem ne Überraschungsparty veranstalten, weil dessen Mutter gerade gestorben ist?

Wenn Du das tun würdest, wie würde der/diejenige dann reagieren? Positiv überrascht oder doch eher entsetzt? Jedenfalls würde es bestimmt eine Reaktion geben (Handlung).

Dies ist so mitunter das Grundlegendste bezüglich Kommunikation. Und alleine dieses Wissen kann Dir weiterhelfen, wenn Du es denn nutzt.

Motivation Teil 1 – Mach endlich Fehler! – Hauptsache du machst mal!

Mach endlich Fehler! Hauptsache Du machst mal !

Hallo liebe Leser,
seit jeher begleiten mich in meinem Leben zwei verschiedene Arten des Lernens:
einmal die Theorie und einmal die Praxis.

VERÄNDERUNG ist wohl das beste, schwerste, herausfordernste Thema auf der Welt! – Teil 1

VERÄNDERUNG – wollen wir sie annehmen oder wollen wir uns lieber vor ihr verstecken? 😉

Coaching – Self-made-Coach (Teil 1) Das beste Rezept um sich selbst zu coachen!

Coaching –  Training – Beratung – Reflektion

 

Es gibt ja immer mehr Coaches und Trainer und Berater. Vor allem Unternehmen bedienen sich an diesen Dienstleistungen, damit sie ihr Potential, die Effektivität der Mitarbeiter und von sich selbst voll ausschöpfen können bzw. damit sie auf dieses Niveau kommen.

1